Stadt Warstein ist 300. Träger der d-NRW AöR

Rund drei von vier NRW Kommunen beigetreten

Die Anwendergemeinschaft der d-NRW AöR wächst weiter. In den Monaten März bis Mai 2022 haben sich erneut zahlreichen Städte, Kreise und Gemeinden für den Beitritt zur Anstalt öffentlichen Rechts entschieden. Mit der Stadt Warstein begrüßen wir unseren 300. Träger. Die Träger der d-NRW AöR bringen sich gemeinsam mit dem Land NRW in die weitere Entwicklung kommunal-staatlichen
E-Governments in Nordrhein-Westfalen ein und können Onlinedienste im Rahmen des Onlinezugangsgesetz (OZG) vergaberechtskonform nachnutzen.

„Nicht jeder muss das Rad neu erfinden“
Warsteins Bürgermeister Dr. Thomas Schöne erläutert die Gründe für den Beitritt zur AöR: „Die – dringend erforderliche – Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes stellt alle Kommunen in Deutschland vor große Herausforderungen. Als sehr sinnvoll bewerten wir dabei den Ansatz „Einer für Alle“: Nicht jeder muss das Rad selbst erfinden, sondern Fachleute arbeiten auf allen Ebenen interkommunal zusammen, um handfeste Lösungen für Fachthemen zu entwickeln, von denen wiederum alle Trägerkommunen profitieren. Wir begrüßen es ausdrücklich, dass mit der d-NRW Anstalt öffentlichen Rechts eine Gemeinschaft geschaffen wurde, durch die diese interkommunale Zusammenarbeit erst möglich wird. Uns als Stadt mit gut 26.000 Einwohnern im sowohl ländlich als auch industriell geprägten Sauerland ist viel daran gelegen, die Digitalisierung der Stadtverwaltung rasch voranzutreiben. Davon profitieren sowohl die Bürgerschaft als auch die zahlreichen Unternehmen unserer Stadt. Die Organisation der Digitalisierung durch die Anstalt öffentlichen Rechts bringt uns dabei in Riesenschritten nach vorne.“

Träger werden: So geht‘s
Inzwischen haben weitere nordrhein-westfälische Kommunen Interesse an einem Beitritt zu d-NRW geäußert. Rund drei von vier NRW-Kommunen sind bereits Träger, darunter 29 von 31 Kreisen und 20 von 22 kreisfreien Städten.

Mit dem Beitritt verbunden sind lediglich:

• ein gültiger Beschluss des Stadtrats/Kreistags/Gemeinderats

• eine einseitige Erklärung des Beitritts

• eine einmalige Stammkapitaleinlage i. H. v. 1.000 € (würde im Falle eines späteren Austritts in  
   voller Höhe erstattet)

Der Beitritt begründet keine anderweitigen Ansprüche der Anstalt gegenüber der Kommune. Ein Anzeigeverfahren im Sinne der Gemeindeordnung NRW ist entbehrlich, da eine sondergesetzliche Regelung vorliegt.

Sie wünschen nähere Informationen zur Trägerschaft? Bitte wenden Sie sich an:

Oliver Haastert
Tel.: 0231 222 438-45
haastert(at)d-nrw(dot)de