Bauanträge digital stellen

Bauportal.NRW um Antragsassistenten erweitert

Seit einem Jahr ist das Bauportal.NRW online. Auf der Internetseite www.bauportal.nrw können Bürger*innen, Unternehmen, Architekt*innen sowie Ingenieur*innen zielgruppengerecht alle Informationen rund um das Baugenehmigungsverfahren und verwandte Verwaltungsleistungen finden. Im Herbst 2021 fiel der Startschuss für eine entscheidende Erweiterung des Portals: den digitalen Antrags- und Dokumentenassistenten. Der neue Dienst startet zunächst mit dem vereinfachten Baugenehmigungsverfahren nach Paragraph 64 der Landesbauordnung Nordrhein-Westfalen 2018.

Weitere Antragsverfahren werden im Laufe des Jahres 2022 entwickelt und zur Nutzung freigegeben.Mithilfe des Assistenten können Bauanträge und weitere Unterlagen komplett digital an die zuständige Bauaufsichtsbehörde übermittelt werden, wenn sich diese an das Bauportal angeschlossen hat. Die Kommunen entscheiden entsprechend ihrer Möglichkeiten, ob und wie sie für Ihren Zuständigkeitsbereich eine Antragsstellung über das Bauportal.NRW ermöglichen werden.

In einer ersten Projektphase hat das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung zusammen mit sechs Kommunen im Juni 2018 das Modellprojekt „Digitales Baugenehmigungsverfahren in Nordrhein-Westfalen“ gestartet. Ziel des Projekts: Die insgesamt 212 unteren Bauaufsichtsbehörden in Nordrhein-Westfalen bei der Ausarbeitung von Maßnahmen zur Digitalisierung des Baugenehmigungsverfahrens zu unterstützen und einen Standardprozess zu erarbeiten.

Pilotkommunen sorgen für Praxisnähe
Um auch den Antragsassistenten möglichst praxisnah zu gestalten, beteiligte sich der Kreis Warendorf als Pilotkommune an dem Projekt. Das es dabei um weit mehr als nur Technik ging, verdeutlicht Sigurd Peitz, Leiter des Bauamtes im Kreis Warendorf: „Es reicht nicht, den Mitarbeitern ein paar Monitore auf den Tisch zu stellen, es geht vor allem um Personal und Know-How. Digitalisierung ist nicht einfach eine technische Umstellung, das ist eine organisatorische und personelle Umstellung – eine Gesamtaufgabe.“ Sein Kollege Stefan Tripp vom IT-Amt des Kreises plädiert für ein schrittweises Vorgehen bei der Einführung und Erweiterung neuer Onlinedienste: „Die Umstellungshürden dürfen nicht zu hoch sein.“

Umfassender Service 
Das Bauportal.NRW bietet Service, der kontinuierlich ausgebaut wird. Auf dem Portal finden sich Informationen über den Ablauf eines Baugenehmigungsverfahrens, die Zuständigkeiten sowie einschlägige Begrifflichkeiten, Rechtsvorschriften sowie alle wichtigen Erlasse, Hinweise, Empfehlungen und Merkblätter der obersten Bauaufsichtsbehörde ebenso wie alle amtlichen Formulare und Vordrucke. Darüber hinaus bietet das Portal grundlegende Informationen zur Bauleitplanung und verlinkt zu den online verfügbaren Bauleitplänen der Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen.

Auftraggeber des Bauportals ist das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Technisch umgesetzt und ausgebaut wird das Portal durch die
d-NRW AöR zusammen mit den Partnern T-Systems Multimedia Solutions, Detecon und cit und in Kooperation mit der Kommunalen Datenverarbeitungszentrale (KDVZ) Rhein-Erft-Rur und DataClearing NRW.

www.bauportal.nrw