Sozialplattform

d-NRW übernimmt Geschäfts- und Koordinierungsstelle

Sie bietet einen zentralen digitalen Zugang zu Sozialleistungen – die Sozialplattform. Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW), welches federführend für alle Länder und Kommunen in Deutschland einen nutzerfreundlichen digitalen Zugang zu vielen Sozialleistungen erstellt, hat d-NRW eine Themenplattform auf Basis des Serviceportals.NRW entwickelt. Sie bildet eine einheitliche IT-Umgebung für die gebündelte Umsetzung von Einer-für-Alle-Leistungen aus dem Themenfeld Arbeit und Ruhestand – perspektivisch auch aus anderen Themenfeldern. Bereits jetzt bündelt die Sozialplattform 12 OZG-Leistungen auf einem Portal und bietet zusätzlich ein umfangreiches Beratungsangebot.

d-NRW ist Geschäfts- und Koordinierungsstelle
Das MAGS hat die d-NRW AöR dem Aufbau einer Geschäfts- und Koordinierungsstelle (GKSt) für die Sozialplattform beauftragt. Diese organisiert und betreut den operativen Betrieb sowie die Weiterentwicklung der Plattform und übernimmt beispielsweise folgende Aufgaben:

  • Anforderungsmanagement
  • Umsetzungssteuerung
  • Koordination des Redaktionsnetzwerks
  • Sozialplattformseitige Anbindung
  • Berichtswesen und Gremienarbeit

Nachnutzung durch andere Bundesländer
Leistungen der Sozialplattform können von anderen Bundesländern nachgenutzt werden. Die nachnutzenden Länder bilden Steuerungskreis und entscheiden gemeinsam, ob/wie die Sozialplattform weiterentwickelt wird. Bürgerinnen und Bürger können in mehr als 230 angebundenen Stellen in NRW, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen und Hamburg erste Sozialleistungen online über die Sozialplattform beantragen. Derzeit haben sich bereits 13 Bundesländer zur Nachnutzung der Sozialplattform bekannt.

https://sozialplattform.de/