Auf dem Weg zum Portalverbund

Bis Ende 2022 sollen alle Verwaltungsleistungen von Bund, Ländern und Kommunen online zugänglich sein. In Nordrhein-Westfalen arbeiten Kommunen und Land gemeinsam an dem Ziel, fristgerecht alle Online-Dienste – die für die Erfüllung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) notwendig sind – zentral über einen Verbund der Portale bereitzustellen. Dieses Ziel bedarf einer soliden Infrastruktur. Das Kommunalportal.NRW des KDN vervollständigt, neben dem Serviceportal.NRW die Portallandschaft in Nordrhein-Westfalen. Als Leitportal der Kommunen basiert das Kommunalportal.NRW auf Standards und gemeinsam genutzten Komponenten: Portalverbund.NRW, Servicekonto.NRW, ePayBL, Datenaustauschplattform.

Im April 2021 stellt der KDN in einer Veranstaltungsreihe das Kommunalportal.NRW sowie das Schwesterportal des Landes, das Serviceportal.NRW, vor. Auch die Standard-Komponenten und der Stand der Umsetzung der einzelnen Online-Dienste werden Ihnen präsentiert. Expertinnen und Experten des KDN, Portalbetreiber sowie weiteren Partnern, wie etwa d-NRW, erklären, welche Schritte nötig sind, um eine Kommune an eine Portallösung anzubinden, welche Basisdienste das Kommunalportal.NRW bereithält und welche Lösungen bereits bei der Inbetriebnahme verfügbar sind.

In der ersten Veranstaltung am 20. April betonte NRW CIO Prof. Fr. Andreas Meyer-Falcke die gemeinsame Entwicklungsleistung von Land, KDN und den Kommunen. Christian Neumann von d-NRW präsentierte das Serviceportal.NRW, das in Kürze unter der URL https://meineverwaltung.nrw/ live gehen wird.