Das sagen Nutzer

Aus dem Onlinesystem Frühe Hilfen wird das Onlinesystem „Guter Start NRW“: Mit dem Onlinetool Frühe Hilfen “ hat d-NRW im Jahr 2016 im Auftrag des Kinder- und Jugendministeriums des Landes Nordrhein-Westfalen eine Online-Plattform entwickelt, auf der Informationen über örtliche Unterstützungsangebote für Familien kompakt und übersichtlich dargestellt werden können. Bisher wurden nur Angebote für Eltern mit Kindern von der Schwangerschaft bis 3 Jahren erfasst. Das Programm wurde jetzt deutlich ausgebaut und heißt seit August 2019 „Guter Start NRW“. Neu sind ein integriertes Planungstool und eine Erweiterung um die Altersgruppe 4 Jahre bis Grundschuleintritt. An der Erweiterung mitgewirkt hatten Familienverbände, Elternvertretungen, freie Träger und kommunale Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Kommunen stellen die Inhalte selbstständig ein. Eltern können anhand von Stichworten und unterschiedlichen Kategorien wie “Zielgruppe“ oder „Thema" passgenau nach Angeboten suchen, die zusätzlich auf einer Landkarte visualisiert werden. Der Online-Service richtet sich auch an pädagogische Fachkräfte, Kinder- und Jugendärzte und andere Berufsgruppen, die mit Eltern und Kindern arbeiten. Rund die Hälfte aller Kommunen mit eigenem Jugendamt nutzt das bisherige System bereits. Die Entwicklungs- und laufenden Nutzungskosten für das Onlinesystem „Guter Start NRW“ werden aus Landesmitteln finanziert. Perspektivisch soll das Onlinesystem sukzessive bis zum Übergang Schule-Beruf ausgeweitet werden.

„Guter Start NRW“ steht nach einer erfolgreichen Testphase seit August 2019 allen NRW-Kommunen mit eigenem Jugendamt zur Verfügung. Mehr als 40 Vertreterinnen und Vertreter aus den Kommunen trafen sich am 28. August 2019 im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW, um mehr über die neuen Funktionen zu erfahren und zum gegenseitigen Austausch.

Wir lassen zwei Nutzer aus den Kommunen zu Wort kommen:

Maike Steglich, Stadt Schwerte:
„Wir freuen uns über die Erweiterung. Die Datenbank ist gut aufgebaut und unkompliziert. Man kann relativ einfach Daten einpflegen. Wir erhoffen uns, Familien damit über passende Angebote umfassend informieren zu können und gleichzeitig als Fachkräfte einen guten Überblick zu erhalten.“
Wolfgang Schäfer, Stadt Gladbeck:
„Ich begrüße die Erweiterung. Man kann alle Angebote auf einen Blick zusammenfassen und mit den Anbietern besser ins Gespräch kommen. Ich denke, die neuen Kartendarstellungen und das Planungstool sind auf jeden Fall eine Bereicherung.“