Jetzt Träger werden

Bis zum 30.09. beitreten und ab 2020 Lösungen von d-NRW ausschreibungsfrei nutzen

Der Zeitplan des Bundes ist sportlich:  578 Verwaltungsleistungen müssen die Kommunen auf der Grundlage des Onlinezugangsgesetzes (OZG) bis 2022 online anbieten Für die einzelne Kommune ist das kaum zu stemmen. E-Government-Anwendungen setzen zunehmend auf Ebenen übergreifende, medienbruchfreie Prozesse, die eine kommunal-staatliche Zusammenarbeit erfordern. IT- und E-Government-Projekte lassen sich nur unter Rückgriff auf spezifische Fähigkeiten und Kompetenzen sachgerecht durchführen. Diese Expertise ist in der Regel auf eine Vielzahl staatlicher und/oder kommunaler Einrichtungen verteilt Umso besser, wenn man Synergien nutzen und von bereits bestehenden Systemen profitieren kann. Noch besser, wenn ein öffentlich-rechtlicher Partner Unterstützung anbietet – wirtschaftlich, zuverlässig und kompetent. Eine „neutrale“ Instanz wie d-NRW erleichtert diese Prozesse und trägt dazu bei, nachhaltige, verbindliche Organisationsstrukturen im Bereich der staatlich-kommunalen Kooperation zu schaffen. 

E-Government-Lösungen von d-NRW schaffen bei der Digitalisierung Entlastung für Ihre Kommunalverwaltung. An der Schnittstelle zwischen dem Land NRW und seinen Kommunen sind wir der Ansprechpartner, der ins Spiel kommt, wenn eine übergreifende staatlich-kommunale Zusammenarbeit erforderlich ist. Als OZG-Koordinierungsstelle für Nordrhein-Westfalen übernehmen wir darüber hinaus zentrale Aufgaben auf Landesebene.

Nicht gewinnorientiert, sondern öffentlicher Dienst
Wir kennen die digitalen Bedürfnisse der öffentlichen Verwaltung und setzen diese passgenau um. Da wir als Anstalt öffentlichen Rechts nicht gewinnorientiert sind, können wir unsere Lösungen sehr wirtschaftlich anbieten.

Zu unseren Trägern zählen per Errichtungsgesetz das Land NRW auf der einen Seite und auf der anderen Seite die freiwillig beigetretenen Kommunen. Kreisen, Städten, Gemeinden und Landschaftsverbänden in NRW steht es offen, kommunaler Träger zu werden und von verschiedenen Synergien, z. B. im Bereich der elektronischen Vergabe, zu profitieren. Im engen Schulterschluss mit den kommunalen Spitzenverbänden und den kommunalen IT-Dienstleistern entwickeln wir immer die bestmögliche Lösung für die digitalen Herausforderungen unserer Träger.

Zur Umsetzung unserer anspruchsvollen Aufgaben greifen wir auf sorgfältig ausgewählte öffentliche und private Partner zurück. Die Auswahl und Beauftragung dieser Unternehmen erfolgt, soweit erforderlich, auf Basis EU-weit ausgeschriebener Rahmenverträge.

Unsere Leistungen erbringen wir in erster Linie für unsere Träger. Bisher haben sich bereits mehr als 230 Kommunalverwaltungen in NRW für eine Trägerschaft entschieden – Tendenz steigend. Dadurch ist eine starke staatlich-kommunale Gemeinschaft entstanden.

Träger werden – so geht’s
Träger können kostenpflichtige Angebote von d-NRW, wie etwa Anwendungen im Bereich der elektronischen Vergabe ausschreibungsfrei nutzen. Für den Beitritt zur d-NRW AöR sind nur wenige Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Der Stadtrat oder Kreistag muss den Beitritt beschließen.
  • Eine einseitige Erklärung des Betritts muss der AöR bis zum 30. September

         des Jahres zugehen, damit der Beitritt zum Beginn des folgenden Kalenderjahres
         wirksam wird.

  • Eine einmalige Stammkapitaleinlage in Höhe von 1.000 € ist zu entrichten. Diese wird bei einem    

         eventuellen späteren Austritt unverzinst erstattet.

Der Beitritt begründet keine anderweitigen Ansprüche der Anstalt gegenüber der Kommune. Ein Anzeigeverfahren im Sinne der Gemeindeordnung NRW ist entbehrlich, da eine sondergesetzliche Regelung vorliegt.

Sie haben noch Fragen zu d-NRW und den angebotenen Leistungen? Bitte zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren – Wir helfen Ihnen gern. Weitere Infos finden Sie unter: www.d-nrw.de.

Ansprechpartner:

Oliver Haastert                                                                   

Tel.: 0231/222 438-45
haastert(at)d-nrw.de

Markus Both                                                             

Tel.: 0231/222 438-44
both(at)d-nrw.de