OSiP gewinnt WSA-GERMANY

OSiP gewinnt WSA-Germany und ist nominiert für den World Summit Award 2018

Der World Summit Award (WSA) wurde 2003 im Rahmen des UN-Weltgipfels zur Informationsgesellschaft (UN WSIS) in Genf initiiert. Seitdem prämiert der internationale Wettbewerb jährlich die besten digitalen Lösungen, die helfen, die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen umzusetzen. Zur Auswahl der deutschen Beiträge veranstalten die deutsche Vertretung, das nationale WSA Office, den „WSA Germany“. Der WSA Germany prämiert in den acht offiziellen WSA Kategorien die besten deutschen digitalen Lösungen.

Gewinner des WSA Germany 2018 und damit auch für den World Summit Award 2018 in der Kategorie „Government & Citizen Engagement“ ist OSiP, eine Lösung zur Online Sicherheitsüberprüfung.

Pünktlich zur Bewerbung für den WSA-Award stellen wir auf Youtube das Projekt vor.

https://youtu.be/PPoUy3l2rS4

 

Über OSiP

Im Zuge der Anschläge am 11. September 2001 wurde 2005 das Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) erlassen und u.a. Personengruppen definiert, die zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs sicherheitsüberprüft werden müssen, bevor sie Zugang zu sensiblen Bereichen wie z.B. Flughäfen erhalten. Die Sicherheits- bzw. Zuverlässigkeitsüberprüfung, die weitgehend analog zu dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) erfolgt, wurde in den folgenden Jahren sukzessive ausgeweitet, z.B. auf die Bereiche Atom(-anlagen), Hafensicherheit, Einbürgerung und Aufenthalt, Waffenbesitz u.a..

OSiP ist beim CIO der Landesregierung NRW angesiedelt und wird von d-NRW in dessen Auftrag vollständig neu entwickelt, da die Anforderungen an OSiP gewachsen sind und weitere Anwendungsbereiche hinzukommen sollen. Außerdem soll mit der Neuentwicklung eine Standardlösung entstehen, die in allen Bundesländern einheitlich eingesetzt werden kann. So wird die Neuentwicklung im Rahmen einer Entwicklungskooperation der Bundesländer NRW, Baden-Württemberg, Hamburg und Hessen durchgeführt.

Seit 2017 ist die mehrfach ausgezeichnete Anwendung in die Gruppe der Koordinierungsprojekte des IT-Planungsrats aufgenommen worden. Neben Governikus, D-115 oder dem Deutschen Verwaltungsdienste-Verzeichnis (DVDV) gehört OSiP damit zu einem der bislang neun Anwendungen, die aus den Projekten des IT-Planungsrates hervorgegangen sind, und die nun gemeinsam genutzt sowie dauerhaft betrieben und weiterentwickelt werden sollen.