Gesamtprojekt Registermodernisierung

Mehr Effizienz für die öffentliche Verwaltung

Eines der größten Vorhaben im Rahmen der Verwaltungsdigitalisierung in Deutschland ist die Registermodernisierung. Sie bezeichnet den Prozess der Aktualisierung und Modernisierung von Registern oder Datenbanken. Diese Registrierungen können in verschiedenen Kontexten auftreten, wie z. B. in Regierungsbehörden, Unternehmen oder Bildungseinrichtungen.

Im Kontext von Regierungsbehörden bezieht sich Registermodernisierung oft darauf, ältere Register- und Datenbanksysteme durch modernere und effizientere Technologien zu ersetzen. Dies kann helfen, die Effizienz bei der Verwaltung von Informationen zu verbessern, den Zugriff auf Daten zu erleichtern und die Qualität der bereitgestellten Dienstleistungen zu steigern.

Das Ziel: Weiterentwicklung der deutschen Registerlandschaft
Das Projekt „Gesamtsteuerung Registermodernisierung“ hat die Weiterentwicklung der deutschen Registerlandschaft zum zentralen Ziel. Bei der Umsetzung unterstützt die d-NRW AöR das Ministerium für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIKE NRW), welches gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern und für Heimat (BMI) und den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg die Federführung im Projekt „Gesamtsteuerung Registermodernisierung“ des IT-Planungsrats übernommen hat. Als Richtlinien der Vorhaben innerhalb des Projekts dienen das Onlinezugangsgesetz (OZG), die Single-Digital-Gateway-Verordnung (SDG-VO) und das Registermodernisierungsgesetz (RegMoG).

Die Registermodernisierung fokussiert neben einem nationalen Once-Only-Technical-System (NOOTS) auch die Anbindung an das europäische Once-Only-Technical-System (EUOOTS).

Grenzüberschreitender Nachweisaustausch
Durch eine intermediäre Plattform können bereits jetzt ausgewählte Nachweise aus dem Ausland in elektronischer Form angefragt und übertragen werden oder Nachweise aus deutschen Registern ins Ausland übermittelt werden. Hierzu wurde ein erster erfolgreicher Pilot durchgeführt: Ein niederländischer Einzelunternehmer hat über das Wirtschfts-Service-Portal.NRW (WSP.NRW) einen voll funktionsfähigen, medienbruchfreien und behördlich akzeptierten Antrag nach dem OZG Reifegrad-4 zur Gewerbeanmeldung gestellt.

Vorteile der Registermodernisierung

  • Behörden können vorhandene Daten untereinander einfach und sicher austauschen
  • Minderung der Kosten und des Aufwandes für den Zensus
  • Bürger:innen müssen Nachweise nur noch einmalig übermitteln
  • EU-Bürger:innen können grenzüberschreitend ausgewählte Verwaltungsverfahren online abwickeln
  • Zentrale und zugängliche Datenbasis
  • Digitaler und nutzerfreundlicher Datenschutzcockpit mit hohem Datenschutzstandard und Transparenz

Once-Only-Technical-System
Das NOOTS – Nationales Once-Only-Technical-System – liefert die technische Grundlage für die digitale Registermodernisierung von Behörden und Verwaltungen. Es soll ein einmaliges Sammeln/Speichern von personen-/unternehmensbezogenen Daten ermöglichen. Ziel ist es, den Datengebern selbst und den Behörden Zeit und Kosten zu sparen, da Formulare mit den gespeicherten Daten vorausgefüllt werden.
Das europäische Once-Only-Technical-System ist ein funktionsähnliches System für den europäischen Grenzraum.

Data Consumer Adapter
Der Onlinedienstadapter ist eine technische Anwendung, die es ermöglicht das Handelsregister, nach dem OZG-Reifegrad-4, an das WSP.NRW anzubinden sowie Daten aus dem Handelsregister automatisch abzurufen und diese in Formulare einzufügen.